§ 1 - Name und Sitz des Vereins

a) Der Verein führt den Namen:

Schützenverein Kirch Göns 1962
b) Der Verein ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Butzbach eingetragen und hat seinen Sitz in Kirch Göns.

 

§ 2 - Zweck des Vereins

a) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Er dient der Ausübung und Pflege des Schießens auf sportlicher Grundlage, der Abhaltung von Veranstaltungen schießsportlicher Art, Förderung der Jugend sowie der körperlichen Ertüchtigung seiner Mitglieder durch die Teilnahme am allgemeinen Sportbetrieb.

b) Der Verein ist parteipolitisch und religiös neutral.

c) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

d) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

e) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

f) Der Verein ist Mitglied des Hessischen Schützenverbandes und des Landessportbundes Hessen.

§ 3 - Geschäftsjahr

a) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4 - Mitgliedschaft

a) Der Verein hat:

1. Mitglieder
2. Ehrenmitglieder

b) Mitglieder des Vereins können alle Personen werden, die sich in geordneten Verhältnissen befinden und über einen guten Leumund verfügen.

c) Die Anmeldung hat schriftlich zu erfolgen. Über die Aufnahme als Mitglied entscheidet der Vorstand mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Jedes neu aufgenommene Mitglied verpflichtet sich, die Satzung des Vereins anzuerkennen und zu achten.
Minderjährige bedürfen zu ihrem Beitritt die schriftliche Zustimmung ihrer gesetzlichen Vertreter, die auch die Einwilligung zur selbständigen Ausübung des Stimmrechts durch den Minderjährigen einschließt.

d) Mitglieder, die sich um den Verein besondere Verdienste erworben haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

§ 5 - Erlöschen der Mitgliedschaft

a) Die Mitgliedschaft im Verein erlischt durch schriftlichen Austritt mit einmonatiger Frist zum 31.12. eines jeden Jahres. Der Beitrag ist bis zum Erlöschen der Mitgliedschaft zu zahlen.

b) Die Mitgliedschaft im Verein erlischt durch den Tod des Mitgliedes.
Der Vorstand entscheidet darüber, ob für das laufende Jahr der Beitrag zu zahlen ist oder nicht.

c) Die Mitgliedschaft im Verein erlischt durch den Ausschluss aus dem Verein. Der Ausschluss wird spätestens zum 31.12. des Jahres wirksam, in dem der Beschluss gefasst wurde. Der Vorstand entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit über einen Antrag auf Ausschluss aus dem Verein. Sei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Der Antrag auf Ausschluss aus dem Verein kann nur von einem Vorstandsmitglied gestellt werden. Dem Ausgeschlossenen steht das Recht zur Anrufung der nächsten Mitgliederversammlung zu, die dann endgültig über den Ausschluss mit einfacher Stimmenmehrheit entscheidet.
Der Vorstand entscheidet darüber, in welcher Höhe und für welchen Zeitraum noch Beitrag zu zahlen ist.

Ausschlussgründe sind u.a.:

1. durch Verhalten gegen die Satzung verstoßen
2. den Verein absichtlich durch Wort und Tat schädigen
3. einen unwürdigen Lebenswandel führen
4. mit den Beiträgen trotz zweimaliger Mahnung im Kalenderjahr im Rückstand zu bleiben

d) Der Vorstand hat solche Fälle in seiner Sitzung, zu welcher das betreffende Mitglied zum Zwecke der Verteidigung einzuladen ist, zu beurteilen und zu beschließen. Dem Mitglied steht die Berufung in der nächsten Mitgliederversammlung zu.

e) Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder verlieren jedes Anrecht gegenüber dem Verein und seinen Einrichtungen.

§ 6 - Beiträge

a) Jedes Vereinsmitglied bezahlt einen Jahresbeitrag, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung bestimmt wird; er beinhaltet Abgaben und Versicherungen an übergeordnete Verbände.

b) Jedes neu aufgenommene Mitglied hat eine Aufnahmegebühr zu zahlen, deren Höhe von der Mitgliederversammlung festgelegt wird.

§ 7 - Vorstand

a) Leitung und Verwaltung des Vereins besorgt der Vorstand. Er ist verpflichtet, in jeder Weise das Wohl des Vereins zu bewahren, die durch Satzung festgelegten Aufgaben und Ziele zu fördern und Schaden abzuwenden.

b) Der erweiterte Vorstand bestehend aus:

1. 1. Vorsitzender
2. 2. Vorsitzender
3. Schützenmeister
4. Schriftführer
5. 1. Kassierer
6. 2. Kassierer
7. Geräte- und Hallenwart
8. Jugendwart

c) Vorstand im Sinne des § 26 des Bürgerlichen Gesetzbuches sind der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende, der Schützenmeister, der Schriftführer und der 1. Kassierer. Der 1. Vorsitzende vertritt den Verein gemeinsam mit einem weiteren vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied. Auch der 2. Vorsitzende vertritt gemeinsam mit einem anderen vertretungsberechtigten Vorstandsmitglied den Verein.

d) Der Vorstand versieht sein Amt als Ehrenamt.

e) Auf Antrag der Hälfte der Vorstandsmitglieder ist der Vorsitzende verpflichtet, eine Vorstandssitzung einzuberufen. Jede Vorstandssitzung ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist.

f) Bei der Abstimmung entscheidet die einfache Stimmenmehrheit, bei Stimmengleichheit der Vorsitzende.

g) Der Vorstand verwaltet das Vereinsvermögen, beruft die Mitgliederversammlungen ein und hat deren Beschlüsse auszuführen.

h) Der Vorstand hat alljährlich der Mitgliederversammlung einen Haushaltsplan, aus dem die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben ersichtlich sind, zur Genehmigung vorzulegen.

i) Der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende eröffnet die Mitgliederversammlung und die Vorstandssitzungen pünktlich zur angesetzten Zeit und leitet sie. Er erteilt oder entzieht den Rednern das Wort.

j) Der Schriftführer führt in allen Versammlungen und Sitzungen das Protokoll, welches von ihm selbst und mindestens zwei anwesenden Vorstandsmitgliedern zu unterschreiben ist. Der 1. Kassierer und der 2. Kassierer verwalten die Kasse; sie haben über Einnahmen und Ausgaben gewissenhaft Such zu führen und alljährlich in der Mitgliederversammlung Rechnung abzulegen, welche vorher von zwei gewählten Kassenprüfern, die nicht aus dem Vorstand stammen, geprüft sein muss.

k) Die Wahl bzw. Ergänzung des Vorstandes erfolgt in der Mitgliederversammlung.

l) Der Vorstand wird auf die Dauer von 2 Jahren gewählt und bleibt bis zu einer Neuwahl im Amt.

m) Bei Ausfall eines Vorstandsmitgliedes ist der Vorstand berechtigt, im Bedarfsfalle bis zur ordentlichen Neuwahl kommissarisch das entsprechende Amt zu besetzen.

§ 8 - Mitgliederversammlung

a) Nach Abschluss des Geschäftsjahres ist eine Mitgliederversammlung bis zum 1. März abzuhalten.
b) Die Mitgliederversammlung ist in der örtlichen Presse mit einer Mindestfrist von 3 Wochen und durch schriftlichen Aushang in der Schützenhalle in Kirch Göns vorher bekannt zugeben.
c) In der Mitgliederversammlung sind folgende Punkte zu erledigen:

· Entgegennahme und Genehmigung der Berichte der Vorstandsmitglieder.
· Entlastung der Vorstandsmitglieder.
· Soweit erforderlich Neuwahl der Vorstandsmitglieder.
· Festsetzung der Höhe der Aufnahmegebühr und der Mitgliedsbeiträge.
· Beschlussfassung über Satzungsänderungen.
· Beratung und Beschlussfassung über sonstige auf der Tagesordnung stehende, oder in der Mitgliederversammlung vorgebrachten Themen.
· Beratung und Beschlussfassung über alle von Mitgliedern gestellten Anträge zur Tagesordnung. Jedes Vereinsmitglied kann Anträge zur Tagesordnung schriftlich beim Vorsitzenden einreichen, spätestens zwei Wochen vor der Mitgliederversammlung.

a) Für die Abstimmung über Personen ist geheime Wahl mittels Stimmzettel vorgeschrieben, mit Ausnahme der Kassenprüfer, die per Akklamation gewählt werden.

b) Die Mitgliederversammlung wählt zwei Kassenprüfer, die jedes Jahr zur Mitgliederversammlung die Kasse prüfen. Die Kassenprüfer haben über ihre Prüfung der Mitgliederversammlung einen Bericht zu erstatten. Die Wahldauer der Kassenprüfer beträgt zwei Jahre. Die Wahl ist so vorzunehmen, dass in jedem Jahr einer der beiden Kassenprüfer ausscheidet und dafür ein neuer gewählt wird.

c) Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig und beschließt mit einfacher Stimmenmehrheit. Es muss wenigstens eine Stimme mehr für den Abstimmungsgegenstand als die Hälfte aller Stimmen abgegeben werden. Wie viel Stimmen abgegeben werden ist unerheblich. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende. Bei der einfachen Stimmenmehrheit zählen nur die abgegebenen Stimmen. Mitglieder, die sich der Stimme enthalten oder ungültige Stimmen abgeben, werden als nicht erschienen gewertet. Beschlüsse über Satzungsänderungen sowie die freiwillige Auflösung des Vereins können nur mit einer 2/3 Mehrheit der abgegebenen Stimmen erfolgen. Mitglieder, die sich der Stimme enthalten oder ungültige Stimmen abgeben, werden als nicht erschienen gewertet
Der Leiter der Mitgliederversammlung hat vor der Abgabe der Stimmzettel die Anzahl der stimmberechtigten Mitglieder festzustellen. Die Auszählung der Stimmen ist von einem Vorstandsmitglied und einem Vereinsmitglied, die beide vorher von der Versammlung bestimmt werden, vorzunehmen. Das Ergebnis der Auszählung gibt der Leiter der Mitgliederversammlung bekannt. Ein Mitglied kann seine Stimme nicht vor der Mitgliederversammlung mündlich oder schriftlich abgeben oder in der Mitgliederversammlung abgeben lassen. Das gleiche gilt für den Verlauf der Mitgliederversammlung.
Stimmberechtigt sind nur Mitglieder, die das 16. Lebensjahr vollendet haben.

d) Geleitet wird die Mitgliederversammlung vom 1. Vorsitzenden. Ist der 1. Vorsitzende nicht anwesend, wird die Mitgliederversammlung vom 2. Vorsitzenden geleitet. Ist auch dieser nicht anwesend, muss die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit einen Versammlungsleiter wählen.

§ 9 - Außerordentliche Mitgliederversammlung

a) Auf Antrag von 50 % der Mitglieder muss der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Für die Festlegung der Mitgliederzahl des Vereins ist der Tag des Eingangs des Antrages auf Einberufung einer außerordentlichen Mitgliederversammlung beim Vorstand maßgebend. Der Antrag kann nur von Mitgliedern des Vorstandes gemäss § 26 BGB entgegengenommen werden.

b) Der Vorstand hat die außerordentliche Mitgliederversammlung innerhalb von 5 Wochen ab Eingang des Einberufungsantrages durchzuführen.

c) Ansonsten gelten die Satzungsbestimmungen für die Mitgliederversammlung.

d) Der Vorstand kann mit einfacher Stimmenmehrheit ebenfalls eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Die Absätze 9.b) und 9.c) gelten entsprechend. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Vorsitzende.

§ 10 - Auflösung oder Aufhebung des Vereins

a) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seiner bisherigen Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an eine von der Mitgliederversammlung zu bestimmende Körperschaft des öffentlichen Rechts oder eine andere steuerbegünstigte Körperschaf t, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Beschlüsse über künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

b) Diese Satzung tritt mit der entsprechenden Eintragung im Vereinsregister in Kraft.

Kirch Göns, den 27.November 1984

Änderungen

vom 19.02.1988:

§ 5 a) Die Mitgliedschaft im Verein erlischt durch schriftlichen Austritt mit dreimonatiger Frist zum 31.12 eines jeden Jahres.
Der Beitrag ist bis zum Erlöschen der Mitgliedschaft zu zahlen.

Unterstützung

g